zensi… zensa… die Piratenpartei ist da?

Ich bekenne mich schuldig! Ich habe im Forum der Piratenpartei Deutschland -> Unterforum Baden-Württemberg -> Unterforum Konstanz einen neuen Thread eröffnet und darin die Gretchen-Frage gestellt,

„wie wir als lokaler Stammtisch mit der Holocaust-Leugnung von Bodo Thiesen umgehen sollen.“

Gut, war natürlich weit hergeholt, von Bodo Thiesen als einem Holocaust-Leugner zu sprechen … Besser natürlich, ich hätte meine Aussage relativiert und genauso wie Spiegel Online von einem Holocaustleugner-Verteidiger oder wie Indymedia von „holocaustrelativierenden Aussagen“ geschrieben … Aber ist der Unterschied wirklich so groß? Macht es in der Sache einen großen Unterschied, ob jemand selbst den Holocaust verleugnet oder andere Holocaust-Leugner verteidigt? Ich schließe mich dem Urteil Jacob Frickes an, nämlich dass in keiner Partei ein Holocaust leugnender Relativierer in ein Parteiamt gewählt werden kann.
Dennoch ist allein die Tatsache, dass Bodo Thiesen ins Amt der Piraten erhoben wurde NOCH nicht Grund genug für mich, meine Unterstützung für die Partei aufzugeben. Zu viele Hoffnungen setze ich in einen Wechsel. Und man darf nicht vergessen: Die Partei ist jung und da muss man noch so manche Linie finden. Deshalb: Menschen machen Fehler, die 86 Wähler, die Herrn Thiesen ins Amt gewählt haben, auch. Aber nachdem die Karten nun offen liegen und keiner mehr sagen kann, er weiß davon nichts, seitdem MUSS die Frage ob Bodo Thiesen ein Amt in einer Partei ausüben kann neu diskutiert werden! Denn wird dieser Fehltritt nicht korrigiert, dann wird es an der Zeit, die eigene Unterstützung zu überdenken – und zum korrigieren muss man beim diskutieren anfangen. Weil sich die Piratenpartei gerne so basisdemokratisch gibt, dachte ich mir, ich fange ganz unten mit dem diskutieren an: Im Stammtisch der Piratenpartei Konstanz.
Also habe ich einen Thread in besagtem Forum geöffnet und nach der präzisen und NICHT-relativierenden Einleitung meines Threads, habe ich im Folgenden ganz sachlich den aktuellen Stand der Information dargestellt: Nachdem die Piratenpartei Herrn Thiesen bereits verwarnt hatte, hat sie ihn dazu aufgefordert, „sich eindeutig und endgültig von seinen fragwürdigen Äußerungen zum Holocaust zu distanzieren“. Distanzieren ist zwar auch nicht das Gelbe vom Ei, aber schonmal ein Anfang. Bodo Thiesen folgt der Aufforderung und „distanziert“ sich von seinen Aussagen. Wer wörtlich lesen kann, dem fällt jedoch schnell auf, dass es mit der Distanzierung nicht viel auf sich hat. Weshalb es auch einen offenen Brief an Bodo Thiesen gibt, in dem gefordert wird, er solle von Parteiamt und seinem Listenplatz zurücktreten…

Soweit zum Hintergrund. Ich habe also diesen Thread in unserem Sub-Sub-Forum eröffnet, um meiner lokalen Piratencrew einfach mal auf den Zahn zu fühlen. Schnell hatte sich auch eine Diskussion entwickelt. Circa 24h später will ich wieder in den Thread reinschauen – doch als ich mich einloggen will, bekomme ich folgende Nachricht:

„Du wurdest auf diesem Board dauerhaft gesperrt. Bitte kontaktiere die Board-Administration, um weitere Informationen zu erhalten. Für die Sperre angegebener Grund: Üble Nachrede. Dein Benutzername wurde gesperrt.“ (Screenshot)

Der gesamte Thread und alle meine anderen Einträge sind gelöscht!
Wie bitte? Ich dachte erst, das sei ein Witz. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Im Forum der Piratenpartei wird zensiert? Im Forum einer Partei, die wie keine andere gegen die Zensur des Internets eintritt? Das ist ja, als würden die Grünen den Ausstieg aus dem Atomausstieg fordern, die CDU Studiengebühren abschaffen wollen und die FDP für eine soziale Marktwirtschaft sein… Vielleicht soll das ja auch eine Wahltaktik der Piratenpartei sein? Denn wenn Zensursula lieber „sperren statt löschen“ will, und ihre Gegner mit „löschen statt sperren“ kontern, da kann vielleicht nur eine echte Bürgerpartei wissen, wonach ihre Bürger in solche einem Fall eigentlich verlangen. Und das Forum der Piratenpartei leistet diesen Spagat mir Bravour: Löschen UND sperren! (das nächste Mal möchte ich aber wenigstens noch ein Stoppschild sehen!)
Ohne Verwarnung oder sonstige Maßnahme! Nur die Mitteilung ich bin dauerhaft vom Forum gesperrt – Begründung: Üble Nachrede.

Also den Zensurator (der Zensur-Administrator, der hier nicht namentlich erwähnt werden soll) angeschrieben und mal ganz höflich um eine detailliertere Begründung gebeten: Wo hat denn genau meine Üble Nachrede gestanden und bin ich jetzt tatsächlich für immer vom Forum gesperrt? Warum wurde ich eigentlich nicht vorher gewarnt und wie sie sich denn nun vorstellen, wie ich in Zukunft mit meinen Piraten vor Ort gemeinsame Aktionen planen soll???
Antwort gab es – kurz und bündig:

Ich kenne keinen Beweis, das Bodo T. den Holocaust geleugnet hat. Jemandem zu unterstellen er würde den Holocaust leugnen(Also eine Straftat begangen zu haben) ohne einen Beweis verstößt gegen das StGB und ist wahrscheinlich Üble Nachrede oder gar Verleumdung.

Unterschrieben das Ganze von einem Pirat aus Bayern … Warum darf der denn bitte entscheiden, was wir in Konstanz diskutieren oder für Meinungen haben? Und vor allem: Eine Partei, die wie keine andere Partei für die Transparenz des Staatsapparates und dessen Entscheidungen einsteht, deren Zensurator löscht den gesamten Originalthread?? So das keiner mehr nachvollziehen kann, ja nicht einmal ich selber argumentieren kann, inwieweit der Vorwurf stimmt oder nicht? Wahlversprechen und Praxis liegen da leider sehr sehr weit auseinander …

Immerhin, Vielen Dank an meinen Stammtisch in Konschtanz, der auch ohne mein Zutun und Aufforderungen meinerseits – kann ich ja nicht mehr seit meiner Sperre – diese Aktion auch nicht einfach durchgehen lassen will. Da keimt wieder die Hoffnung auf eine demokratische Entscheidung …
Verwundert bin ich aber immer noch über die Hintergedanken des Zensurators (wenn es sich bei den Antworten überhaupt um die gleiche Person handelt…), so antwortet er auf die Frage unseres Vorsitzenden wieder kurz und bündig:

Ich habe ihn gelöscht und Grundlage war eine mögliche Straftat nach § 186 StGB bzw. § 187 StGB im Eingangspost.
Der Threadstarter wurde dauerhaft gesperrt.
Sollte ich Beschwerden des Threadstarters erhalten werde ich die Sache bei der Polizei zur Anzeige bringen. (Quelle)

Besonders nett finde ich, dass er mir seine Ambitionen mit dem Fall zur Polizei zu gehen – sollte ich mich beschweren – nicht persönlich mitgeteilt hat. Er hofft wohl darauf, dass ich mich beschwere und dann zieht er sein Ass aus dem Ärmel … Den Gefallen werde ich ihm nicht tun, aber ich mache den Weg frei, mit diesem Blog Beschwere ich mich darüber, dass ich dauerhaft gesperrt wurde!

Ich möchte zum Schluss noch darauf hinweisen, dass ich mir voll bewusst bin, dass die Administratoren des Piratenforums nicht zwangsläufig die Meinung der Piratenpartei vertreten. Ich möchte deshalb auch nicht die gesamte Piratenpartei schlecht machen. Aber wenn die Piratenpartei halten will, was sie verspricht, dann wird es an der Zeit auch gewisse Regeln bezüglich der Meinungsfreiheit, Offenheit und Transparenz für ihr Forum aufzustellen! Sonst sind die Forderungen nicht die Internetseite wert, auf der sie stehen! Dann, liebe Piratenpartei, herzlich willkommen bei den etablierten Parteien.

Heidi schreibt jetzt

„Ich persönlich werde in Zukunft vermeiden auf dieser Kommunikationsplattform irgendwelche derartigen Diskussionen zu führen. Ich möchte ja schließlich nichts nachgesagt bekommen.“

Ziel erreicht, Herr Zensurator! Angst ist eben immer noch die beste Zensur!

PS: Ich gehe am Donnerstag natürlich trotzdem zum nächsten Stammtisch, denn so wie Gedankendelikt schreibt: „Schließlich sind wir die Partei und nicht nur ein einzelner Admin.“ (Auch wenn ich immer noch kein Mitglied bin…)

Jetzt erst recht: Klarmachen zum ändern!

— 14.07.2009 – update: Klarstellung! —

Ich danke erstmal allen Kommentatoren für die rege Diskussion – ihr seid der Lebensnerv und das Rückgrat der Piratenpartei! Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass es nicht meine Absicht war (weder in diesem Blog, noch im Forum der Piratenpartei), eine Diskussion über eventuelle Rechtfertigungen zu führen, inwieweit Bodo Thiesen nun als ein Holocaust-Leugner oder als ein mutmaßlicher Holocaust-Relativierer bezeichnet werden kann…
Da für mich persönlich die genaue Bezeichnung keinen Unterschied macht, habe ich mich eventuell etwas ungeschickt ausgedrückt – deshalb: Ich entschuldige mich hiermit offiziell und in aller Form dafür, dass ich Bodo Thiesen der Holocaust-Leugnung bezichtigt habe. Denn obwohl Herr Thiesen meiner Meinung nach höchst zweifelhafte und Holocaust-relativierende Aussagen gemacht hat, konnte ich selbst keinen Beweis finden, dass Herr Thiesen höchstpersönlich die Existenz des Holocaust grundlegend anzweifelt – folglich distanziere ich mich bis auf weiteres von eigenen, gleichlautenden Aussagen und bedauere eine ähnliche Formulierung im Forum der Piratenpartei verwendet zu haben.
Ich hoffe damit der Diskussion um die genaue Bezeichnung ein Ende setzen zu können – ansonsten aber bleibe ich bei allem, was ich gesagt und geschrieben habe.

Advertisements

46 Antworten to “zensi… zensa… die Piratenpartei ist da?”

  1. […] zensi… zensa… die Piratenpartei ist da? « Lückenfüller […]

    • Wunderbar, ich komme, wieder um weiter bzw erstmal zu ende zu lesen, endlich mal jemand der die Geschichte schick zusammenstellt!!!
      Hatte nur mitbekommen, dass der Bodo Thiesen bezüglich des Kriegsanfanges geringfügige Zweifel hegt. Wenn Polen einfach mal so eine Generalmobilmachung vornahm/befahl, dann wäre diese auch ein Grund (nach damaligem Brauch) für Stalin, Schweden und sonstige Nachbarn – unter dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung – in Polen ein zu marschieren.
      Aber wenn Herr Thiesen recht viele sonderliche Meinungen zu eben diesem Zeitfenster hat, kann er diese lieber in Ruhe in WordPress posten, als sich als Hilfskraft bei den Piraten zu langweilen.
      Bis bald, Grüßle aus Berlin 😉 ! anselm.

  2. Ulfgrimm Says:

    Richtig so!

    Diese Thiesen Sache stinkt bis zum Himmel!

  3. Hallo ich habe mit vielen Piraten gesprochen und alle sind der Meinung dass der Foren-Admin einen schlechten Job macht und sich viel zu weit aus dem Fenster lehnt. Seine Zensurgelüste stören die Mehrheit in der Partei massivst. Das Forum ist allerdings auch nicht das Hauptmedium der Partei. Die meisten, die sich aktiv engagieren, benutzen eher die Mailinglisten.

    • Admin des Forums Says:

      Du hast mit vielen Leuten gesprochen das ich einen schlechten Job mache.
      Aber mit MIR hat keiner von denen darüber gesprochen. Schade. Nur so kann ich mich verbessern.

  4. fraenky Says:

    Der Thiesen bekommt ne Chance, nach sonem Patzer und du wirst sofort gebanned… NUKLAR!!! Sollen sich alle mal ans Hinr fassen!

  5. Cool, Holocaustleugnung ist freie Meinungsäußerung, aber der Holocaustleugung bezichtigen nicht.

    • Kurz vorweg ich begrüße nicht die Aussagen thiesens die er jahre zuvor gemacht hat.

      Thiesen hat relativiert nicht geleugnet. Kleiner aber feiner Unterschied.

      Wenn jemand dir einen Mord vorwirft, dann wirst du auch sauer abschlagen und Verleumdungen gegen deine Person zu unterbinden versuchen.

      Und nochmal für die Leute, die meinen eine abgeschlossene Sache weiter am köcheln zu lassen. Dieses Thema war spätestens mit der bereits im jahr 2008 erfolgten Rüge abgeschlossen.

      Interessant nur dass ihr euch an einer kleinen Partei, die ein paar schwarze schafe hat, so sehr aufhängen könnt, während Politiker aus den etablierten Parteien Völker ganzer anderer Nationen rauf und runter beleidigen und dafür nicht mal einen bösen Blick ernten. Seid ihr das von denen schon so gewohnt, dass sich jetzt die Wut und Enttäuschung an einer neue Partei entläd?

      Ja ich finde es scheiße was da ablief, da hätte auch ein Hinweispost und dann eine Sperrung gereicht. Wenn der Beitrag gesetzeswirdig ist, dann hat der Admin diese meldung an die Polizei weiterzuleiten und nicht eigenemächtig zu handeln.

      Ich bin dieses Thema so dermaßen leid.

      gez. ein Pirat

  6. […] zensi… zensa… die Piratenpartei ist da? « Lückenfüller […]

  7. Das Bild kennt man doch schon langsam von der Piratenpartei. Selbst jeden „Gegner“ verurteilen und beleidigen, selber aber keine Kritik aushalten.
    Nur peinlich, dass diese Partei sich für Meinungsfreiheit und ein freies Internet einsetzen #fail
    Naja, vielleicht wollen sie es sein, die das Internet in ein totalitäres System wandeln wollen. Hat man eine Meinung, die manchen nicht passt, wird man ja jetzt schon mudtot gemacht.

  8. Leyenhaft Says:

    Wenn sich einer weit aus dem Fenster, dann sind es der Autor und die Kommentatoren. Der Admin darf keine Straftaten – und Bodo als Holocaust-Leugner zu bezeichnen ist eine solche – im Forum stehen lassen – oder wollt ihr ihn nachher vor Gericht verteidigen? Wie man da von Zensur sprechen kann, ist sehr fraglich. Dass man seine Distanzierung auch noch zerlegen muss, macht die Sache übrigens nicht besser.

    • Kaeptn Dotterbart Says:

      Genau betrachtet sehe ich nicht, wo von dem „Holocaust-Leugner“ die Rede ist. Da steht etwas von „der Holocaust-Leugnung“.

      • Ketzer Says:

        „Gut, war natürlich weit hergeholt, von Bodo Thiesen als einem Holocaust-Leugner zu sprechen“

        Du bestätigst es sogar hier noch mal, auf deiner eigenen Website, in der Öffentlichkeit, in Schriftform. Und fragst noch argumentativ, ob es einen Unterschied macht.

      • Kaeptn Dotterbart Says:

        “Gut, war natürlich weit hergeholt, von Bodo Thiesen als einem Holocaust-Leugner zu sprechen”
        -> Dabei handelt es sich um die semantische Verknüpfung zwischen meinem Text und dem Inhalt des dazugehörigen Link, in dem nämlich exakt diese Behauptung steht.

        „Und fragst noch argumentativ, ob es einen Unterschied macht.“
        -> Ich frage aber ganz generell: „Macht es in der Sache einen großen Unterschied, ob jemand selbst den Holocaust verleugnet oder andere Holocaust-Leugner verteidigt?“ Vom speziellen Fall Bodo Thiesen ist dabei nicht die Rede

      • Ketzer Says:

        “wie wir als lokaler Stammtisch mit der Holocaust-Leugnung von Bodo Thiesen umgehen sollen.”

        Ich kann deiner Argumentation nicht folgen, die Textstelle in der du ihn der Leugnung bezichtigst, hast du ja sogar für deinen Artikel hier zitiert. Ein „mutmaßlich“ wäre hilfreich gewesen, steht aber nicht da. Willst du vielleicht eine Distanzierung schreiben? Verstehst du langsam wie man wegen einem dummen Kommentar plötzlich an der Wand stehen kann? Obwohl einem der dumme Kommentar vielleicht vor über 5 Jahren rausgerutscht ist.

    • Wer die Bezeichnung von Bodo als Holocaust-Leugner für eine Straftat hält, soll eine Strafanzeige stellen.

      Angemessen wäre es gewesen, den Beitrag nach Absprache mit Dotterbart zu löschen/editieren und Dotterbart zu verwarnen und auf moderiert zu stellen. Der Admin und unser Großer Vorsitzender haben massiv unverhältnismäßig reagiert.

    • Kaeptn Dotterbart Says:

      @Leyenhaft:

      „Der Admin darf keine Straftaten – und Bodo als Holocaust-Leugner zu bezeichnen ist eine solche – im Forum stehen lassen – oder wollt ihr ihn nachher vor Gericht verteidigen? Wie man da von Zensur sprechen kann, ist sehr fraglich.“

      -> Ebenso polemisch formuliert: „Der Provider darf keine Straftaten – und der Zugang zu Kinderpornographie ist eine solche – im Internet zulassen. Wie man da von Zensur sprechen kann, ist sehr fraglich.“
      Ich möchte das Anliegen der Petition überhaupt nicht schlecht machen – ich habe sie selbst unterschrieben! Aber wer Maßstäbe an Andere legt, sollte sich an den selben auch messen.

      @Martin Schröder:

      „Wer die Bezeichnung von Bodo als Holocaust-Leugner für eine Straftat hält, soll eine Strafanzeige stellen.“

      -> Nach §194 Abs. 1 StGB handelt es sich um ein „absolutes Antragsdelikt“. Das heißt, die Staatsanwaltschaft darf NUR und ausschließlich dann aktiv werden, wenn ein Strafantrag des Betroffenen vorliegt! Das ist nicht nur eine Anzeige, sondern ein schriftliche Anzeige in der ausdrücklich die Verfolgung und Bestrafung verlangt wird. Sie muss von Herrn Thiesen persönlich kommen und unterschrieben sein.
      Ich hoffe doch durch meine Klarstellung ein solches Vorgehen für beide Seiten unnötig zu machen, Herr Thiesen?

  9. Ketzer Says:

    Der Unterschied zwischen „Holocaustleugner-Verteidiger“ und „Holocaustleugner“ sind bis zu 5 Jahre Gefängnis, sollte er sich entschließen dich zu verklagen.

    Holocaust leugnen ist in D eine Straftat, jemanden fälscherlicherweise eine Straftat zu unterstellen ist Verleumdung. Eseidenn du könntest deine Behauptung belegen, was allerdings schwer fallen dürfte.

    So und an dem Punkt kommt ins Spiel, dass ein Forenbetreiber sogar verpflichtet solche strafbaren Inhalte wie deine Behauptung zu löschen.

    • Kaeptn Dotterbart Says:

      Der Unterschied zwischen “Holocaustleugner-Verteidiger” und “Holocaustleugner” sind bis zu 5 Jahre Gefängnis, sollte er sich entschließen dich zu verklagen.

      -> Und wie hoch ist genau der Unterschied zwischen „der Holocaust-Leugnung“ und „Holocaustleugner“? Abgesehen davon steht auf üble Nachrede nach §186 StGB maximal 1 Jahr Freiheitsentzug.

  10. […] noch einmal die Piratenpartei des Tages: »Du wurdest auf diesem Board dauerhaft gesperrt«, denn das ist ja richtig üble Nachrede (!), wenn man mal ernsthaft darüber […]

  11. Markus Says:

    Ich würde mir ja gerne ein Bild darüber machen was Dotterbart geschrieben hat. Leider kann ich es nicht nachlesen. Das Problem kommt mir bekannt vor …

    Wenn Bodo sich von seinen Aussagen distanzieren durfte, warum bekommt Dotterbart nicht die Möglichkeit sich im Forum zu rehabilitieren? Gibt es da Sonderregeln für „Parteifunktionäre“?

    Sperrt Forentrolle in Quarantäne. Gebt ihnen die Möglichkeit mit Realnamen zu ihren Aussagen zu stehen. Lasst sie eine Anzeige riskieren. Aber putzt sie nicht einfach weg! So können wir nicht arbeiten! Bitte klärt das schnellstens bevor der Blätterwald zu rauschen beginnt.

    • Ketzer Says:

      Das ist nicht Entscheidung der Piratenpartei und nicht des Forenadmins, eine strafbare Behauptung muss von Gesetzes wegen in Deutschland umgehend gelöscht werden oder der Forenbetreiber macht sich selbst strafbar. Und da der Forenadmin kein Richter ist, muss er schon bei möglicherweise strafbaren Aussagen einschreiten. Ist leider so, ist überall so.

      • Markus Says:

        Ja, so ist die Gesetzeslage. Als Sofortmaßnahme muss die Aussage weg, damit das Forum nicht haftbar gemacht werden kann. Eben in Quarantäne.

        Anschließend muss der Schreiber aber die Möglichkeit haben persönlich zu seine Aussagen zu stehen, die Konsequenzen zu tragen und sich zu rehabilitieren. Wir sind eine Partei mit dem Anspruch der Mündigkeit und Basisnähe und nicht der Heise-Verlag.

      • Ketzer Says:

        Ja, stimme zu, eine Chance zur Erklärung sollte er bekommen. Persönlich hätte ich auch nicht gleich den Account gesperrt. (Wobei eine Accountsperre natürlich wieder keine Zensur ist, aber dennoch übers Ziel hinaus, finde ich.)

    • Onkel Hotte Says:

      Sperrt Forentrolle in Quarantäne. Gebt ihnen die Möglichkeit mit Realnamen zu ihren Aussagen zu stehen. Lasst sie eine Anzeige riskieren. Aber putzt sie nicht einfach weg! So können wir nicht arbeiten!

      Ich finde es gut, dass Du das Wort „wir“ benutzt. Bitte melde Dich freiwillig, um den verantwortungsvollen Posten des Foren-Admins durchzuführen. Ich bin sicher, dass Du mit offenen Armen empfangen wirst.

      • Markus Says:

        Mit „wir“ meine beziehe ich mich auf uns Piraten. Zum Admin eigne ich mich sicher nicht.

  12. @Ketzer: Aber die möglicherweise strafbaren Aussagen von Thiesen (nicht im Forum) dürfen stehenbleiben?

    Abgesehen davon: Vorratsdaten müssen auch erhoben werden, und es machen genug der Piratenpartei nahestehende Leute nicht.

    • Ketzer Says:

      Was und warum andere Leute in ihrem Forum stehen lassen, kann ich nicht sagen. Ich spreche im übrigen auch nicht für das Piratenforum oder dessen Admin.

      Die Diskussion an der sich Herr Thiesen beteiligt hatte, habe ich mehrfach gelesen. Ich kann darin eine dumme Argumentation sehen, wie sie für Präventivkriege von den USA herangezogen wurde (zufälliger weise im gleichen Jahr 2003) und analog zu „Frauen die vergewaltigt werden sind selbst schuld, weil sich sich zu aufreizend kleiden“ ist. Wie gesagt „dumm“, aber nicht strafbar.

      Was die Vorratsdatenspeicherung angeht, die wird von Providern gemacht, nicht von den einzelnen Websites.

  13. Ich war ehrlich erstaunt, dass Dein Beitrag und die Antwort darauf komplett gelöscht worden ist. Mag sein, dass ein ForenAdmin verpflichtet ist, das zu löschen, aber sicher nicht das aussperren eines Nutzers. Das ist die größte Frechheit. Das der Beitrag verschwindet, kann ich ja teilweise nachvollziehen, allerdings keine Löschung desselbigen, das ist Zensur. Der Moderator/Admin hätte fraglichen Satz/Abschnitt rausnehmen können mit einem Vermerk, dann hätte man es klären können.
    Und lasst uns nicht Haarspalterei betreiben, Dotterbart wollte sicher niemanden etwas unterstellen.

    Im Forum wird gerade eine Diskussion über die Forenmoderation geführt, welche dazu passt und mittlerweile auch untereinander verlinkt sind.
    http://forum.piratenpartei.de/viewtopic.php?f=1&t=6946

    @Dotterbart, ich finde es sehr schön, dass Du Dich weiterhin, trotz aktuelle Lage, für die Piraten engagieren möchtest. Das zeigt Charakter. Bis Donnerstag ;-).

  14. Mein Tipp
    Schreib eine Richtigstellung: Setze: -relativierer statt -leugner! Ergänze: mutmaßlich!
    Formal liegt der Admin richtig, er hätte aber andere Möglichkeiten gehabt. Wenn du damit dann auch formal richtig liegst und nicht wieder gelassen wirst, berichte weiter.

  15. Moin Lückenfülller..

    Bitte: Tu uns aufrechten Piraten den gefallen, red mit deinen Konstanzer Piraten, bitte sie um Hilfe und geh auf die Barrikaden!“. Wenn Du nichts unredliches getan hast, dann zieh die Sache bis zum bitteren Ende durch.

    Werde laut! Nerv die Leute! Nutze alle parteiliche Instanzen dies Unrecht bekannt zu machen. Du bist nicht allein, und nur weil einigen Leuten die Diskussion unbequem ist dürfen sie nicht ihre Grundsätze vergessen.

    Nichts ist wichtiger als der Kampf um die Freiheit.

    Ich wünsch dir Kraft!

    Ein Pirat aus Hamburg.

  16. Admin des Forums Says:

    Hallo,

    Nur weil Bodo T. mal irgend einen unqualifizierten Müll gesagt hat bedeutet das noch lange nicht das er jetzt Vogelfrei ist. Zu Behaupten das ich die Sache bei der Polizei zur Anzeige bringe war natürlich ein Fehler und hätte ich auch nie gemacht. Hier hab ich überreagiert und ich bitte das zu Entschluldigen. Im Forum ist in den letzten Tagen die Hölle los.

    Im übrigen hat der Autor die Möglichkeit sich zu erklären. Und zwar per Email an mich. Nur hat er davon nicht Gebrauch gemacht(lediglich die Gründe für die Sperrung erfragt) und ich vermute es liegt daran, das er es genau so gemeint hat wie er es auch geschrieben hat. Andernfalls würde ich mich über eine Email mit einer Klarstellung freuen.

    Es wurden übrigens in letzter Zeit mehrere User gesperrt und einige von ihnen haben den HC extrem relativiert. Nur von dennen beschwert sich halt keiner öffentlich. Oder sind diese Aussagen auch zu unrecht gelöscht. (Wobei gelöscht im Forum immer bedeutet, in einen geschützten Bereich verschoben um sie im Bedarfsfall wiederherstellen zu können).

    Die Idee mit dem „Trollbereich“ werde ich demnächst einrichten und finde ich eine Gute Idee.

    @Nils: Wie wäre es wenn er erstmal den kleinen Dienstweg versucht?

  17. sk4477 Says:

    Das Verhalten des Mods erscheint mir hier auch etwas eigenartig. Das Löschen oder verschieben bzw. editieren einzelner Beiträge sind eine Sache, aber einen User komplett zu sperren, sollte eine Maßnahme sein, die nicht einfach mal so aus Jux und Tollerei von einem einzelnen Mod entschieden werden können sollte. Es entsteht mir hier der Eindruck, dass hier eventuell willkürlich nach dem Motto „deine Nase gefällt mir nicht“ vorgegangen wurde. Und das kann es ja wohl auch nicht sein.

    Wäre das eigentlich nicht ein Fall für das Schiedsgericht, wenn einem Piraten in einer (so wie sich mir das darstellt) unklaren Situation die Zugangsrechte gesperrt wurden?

    PS: Wollte exat diesen Post eigentlich im FOrum der PP machen, aber die is leider grad wegen Wartungsarbeiten nicht erreichbar. Wird aber noch nachgeholt.

  18. Hallo Du,
    1. Bei allem Respekt vor Einsatzwille und Zivilcourage – der Administrator hat definitiv sich ok verhalten; warum bitte denn auf PPde anders als sonst – ist das n eigener oder rechtsfreier Raum.
    2. Gute Nachricht: gegen B/T wurde Anzeige erstattet – und die Formulierung „mutmaßlicher Holocaust-Leugner“ ist insofern vielleicht völlig unproblematisch; „vermutlicher Holocaust-Leugner“ mit begründetem Sinnzusammenhang definitiv ok.
    3. Ich persönlich finde, man sollte über Personen in jeder Form der Amts-Einbindung nicht mit Namen sondern mit Funktions-Namen schreiben.
    Diese Amts-Einbindung geht mit Bezug zu GG und StGB bereits bei MeinungsÄußerung los – also hier ganz besonders.
    Denn hier übernimmt (zumindest theoretisch) die DienstPflicht, als Operativer einer Organisation (der GG-Gemeinschaft BundesRepublik Deutschland), eine Handlung zu machen – A.mts D.ienst O.perativer.
    Bezogen auf Angelegenheiten Bodo Thiessen würde ich ihn dann nennen:
    der vermutliche Holocaust-Leugner AdoBodThi.
    die vermutliche …. AdoUrsLey oder AdoBunFam (BundesFamilienMinisterin).

    Damit ist die Person in ihren eigenen PersönlichkeitsRechten von dem Diskussionszusammenhang distanziert – und man kann das ohne Leute vor den Kopf und sich selbst vor die Seele zu stoßen klar und deutlich bewerten.
    Mit dieser äußeren – informationellen – Freiheit gewinnt man eine innere – und damit reale – Freiheit.

    Maschinistisches Repetieren von Text/…Daten kann Leute plattmachen. Das wollen wir doch alle nicht, oder? Welt ist schon genug platt!

  19. Markus Says:

    > der Administrator hat definitiv sich ok verhalten;
    Nein, hat er nicht. Eine Passage zurückstellen ist notwendig. Einen Benutzer löschen geht gar nicht! Erst recht nicht wenn keine mehrfache Verfehlung vorliegt.

    >warum bitte denn auf PPde anders als sonst
    Weil wir angetreten sind etwas zu ändern (verdammt nochmal)! Wir müssen uns an die Gesetzte halten, aber wir müssen uns nicht benehmen wie unser politischer Gegner. Nochmal: Wir sind eine Partei mit dem Anspruch der Mündigkeit und Basisnähe und nicht der Heise-Verlag. Etwas mehr Feingefühl bitte.

    Da der Admin mit liest: Ich denke es steht außer Frage, dass der Account von Dotterbart sofort reaktiviert werden muss. Weiterhin: In welchen Giftschrank kann ich als Parteimitglied seine Aussagen nachlesen um mir eine Meinung zu bilden?

    • Admin des Forums Says:

      Hallo Markus,

      er wurde nicht gelöscht sondern gesperrt.
      Wieviele höchstwarscheinlich-Straftaten sind nötig um einen User mit 2 Posts und einer Mitgliedsdauer im Forum von 2 Tagen sperren zu dürfen?
      Und das noch vor dem Hintergrund das sich in den letzten Tagen extrem viele Leute angemeldet haben die das nur machten zusätzlich Rabaz zu veranstalten. Dann sollen wir noch lange überlegen?

      Übrigens: Dotterbart wird vorerst nicht reaktiviert. Wir lassen uns nur von Argumenten/Klarstellungen überzeugen, nicht aber von medialem Druck.
      Seine Aussage kannst du natürlich nicht im Forum nachlesen, sie ist aber allen Moderatoren bekannt und er hat sie ja selbst in seinem Artikel erwähnt.

      Das Schiedsgericht der Partei kann nur von Mitgliedern angerufen werden.

      • sk4477 Says:

        Ist natürlich immer interessant, wie es zu der Entscheidung kam: 2 grenzwertige Posts in 2 Tagen eines Nicht-Partei Mitglieds würde ich auch anders bewerten, als wenn ein Piraten Mitglied halt einmal übers Ziel hinausschiesst. Aber zum Glück muss ich das nicht entscheiden, nach zig Jahren CompServe Forenmoderation zieh ich mir den Schuh freiwillig nimmer an.

        Es wäre trotzdem interessant zu wissen, wie eine solche Entscheidung gefällt wird und welche Grundlage dazu existiert. Gerade auch im Sinne der vielgepriesenen Transparenz in der Partei muss es auch für sowas ein festgeschriebenes Prozedere geben, so dass ein Mod keine Alleingänge nach eigenem Gusto gehen kann. Ich denke mal, wir alle haben in anderen Foren auch solche Fälle schon miterlebt. Gerade im Forum der PP, das ja als Mitmachplattform für die Mitglieder propagiert wird, muss das ja schon irgendwie geregelt sein, wer warum ausgeschlossen werden kann.

        Zum Thema Schiedsgericht kann nur von Mitgliedern angrufen werden: Bist du dir sicher, dass Dotterbart keines ist? Die HP kennt meine Mitgliedschaft z.b. auch noch nicht.

      • Markus Says:

        Ok, ich wusste nicht wie „jung“ er im Forum ist. Nach zwei Tagen einen brenzligen Thread zu eröffnen ist eindeutig zu früh. Da verstehe ich die Reaktion des Admins. Aber das ist halt das Problem mit einer Sperrung. Man muss sich ohne Fakten eine Meinung bilden.

        Trotzdem brauchen wie einen belastbaren Prozess für den Umgang mit Forentrollen. (Wobei ich hier verallgemeinere und Dotterbart nicht einen Troll nenne. Das ist er definitiv nicht.) Wir befinden uns noch in ruhigen Gewässern. Wenn wir wirklich in die Nähe der 5% kommen, haben wir im September einen ausgewachsenen Orkan im Forum zu meistern.

        Abschließend möchte auch ich Dotterbart für sein Format danken, weiterhin zur PPD zu stehen. Mitglieder wie du gehören zu den wertvollsten.

        Ahoi!

      • Kaeptn Dotterbart Says:

        > Ok, ich wusste nicht wie “jung” er im Forum ist. Nach zwei Tagen einen brenzligen Thread zu eröffnen ist eindeutig zu früh. Da verstehe ich die Reaktion des Admins

        Verstehe nicht, warum das zu früh sein soll? Es ist ein Thema, das mich brennend interessiert. Und selbst wenn ich mich nur im Forum angemeldet hätte, um dieses eine Thema zu diskutieren – ich denke soviel Streitkultur muss in einer demokratischen Partei gegeben sein. Oder darf man erst kritische Fragen stellen, wenn man schon mindestens 100 Posts hat?

  20. Zunächst zum Thema Thiesen:
    Es dürfte ziemlich klar sein, dass Bodo Thiesen in der Piratenpartei keinen Fuß mehr auf den Boden bekommt. Wenn er nicht freiwillig zurücktritt, wird er sicher nicht wieder in seinem Schiedsgerichtsvertreterposten bestätigt. Die Leute, die ihn seinerzeit gewählt haben, wussten sehr wahrscheinlich nichts von seinen Aussagen.

    Nun zur Sache mit dem Posting im Forum: Gerne hätte ich das Forum im Original gelesen, aber ich muss mich mit Beschreibungen begnügen. Jemanden als mutmaßlichen Holocaustleugner zu bezeichnen, obwohl er keiner ist, kann nicht sein. Ein kleiner, aber letztendlich wohl entscheidender Punkt. Das muss ein Admin natürlich sehen und es rausnehmen, bevor es zu rechtlichen Konsequenzen führt.

    Den kompletten Thread zu sperren ist dagegen übertrieben (weil es meist eine Folgediskussion gibt), den User wegen _eines_ Postings zu sperren kann man beinahe als Ausraster ansehen (sorry, aber nicht nachvollziehbar).
    Besser wäre gewesen:

    a) Falls es noch keine Antworten gegeben hat, den Thread löschen und dem Benutzer den Threadinhalt zumailen mit der Bitte es nochmal zu posten und dem Hinweis warum das in der Form inakzeptabel war

    b) Falls es schon etliche Antworten gab, den Thread schließen und/oder die kritischen Passagen herausnehmen (mit Kommentar warum) und (wie oben) dem Threadersteller zumailen, mit der Bitte das entsprechend umzuformulieren.

    Ich denke so wäre eventuell ein Drama wie dieses zu vermeiden gewesen.
    Wie gesagt – ich sage das jetzt aus der Ferne ohne den Thread wirklich zu kennen. Aber von einem Admin erwarte ich normalerweise, dass er weiß dass Thread löschen und Benutzer sperren der allerallerallerletzte Ausweg ist.

  21. statt soviel müll hier zu schreiben und den anderen nachzulabern solltet ihr euch lieber selber informieren. der thread war damals nur verschoben, mehr nicht.

  22. verhinderter Says:

    Hallo zusammen! Die jetzige Situation und ihre möglichen Lösungen könnten richtungsweisend für die Zukunft der Piraten werden.

    [1] Was für die Piratenpartei ein notwendiger, zu vollziehender Schritt ist, nämlich eine breite Diskussion mit anschließend mehrheitsfähigem Beschluß zuzulassen, ist gleichzeitig auch eine ideale Möglichkeit für die Mainstream-Presse, dem sich noch konservativ informierenden Bürger klarzumachen, dass es keine realistisch umsetzbare, und vor allem existente, Parteilinie geben kann und wird.

    [2] Der Ruf nach verbindlichen Regeln für Forenteilnehmer birgt die, zukünftige, Möglichkeit, sich in einem wenig freiheitlichen, beschränkten Spektrum zu äußern. Es stellt sich hier die Frage nach der tatsächlichen Verinnerlichung des radikalen Ansatzes der Partei seitens ihrer Mitglieder und Sympathisanten, wie der Abschaffung des Urheberrechtes und der der aktuellen Beschneidung der Meinungsfreiheit. Nicht nur: Ist die Öffentlichkeit bereit für unser Programm? Sondern: Sind sich die eigenen Aktiven im Klaren darüber, dass eine zu schaffende, ideale „Piratenwelt“ nur noch wenig mit unseren bisher gewohnten Strukturen zu tun hätte.

    [3] Jegliche Differenzierung bzgl. der Wertigkeit eines Mitglieds und eines Andersdenkenden bei Entscheidungen seitens irgendeines Admins sollten sich bei den Piraten eigentlich von vorneherein verbieten.

    [4] Verweise auf die aktuelle Rechtslage, in diesem Fall, sind nicht besonders hilfreich, egal von welcher Seite. Die Piratenpartei ist, nach meiner bisherigen Wahrnehmung, angetreten, unser ganzes politisches und wirtschaftliches System grundlegend zu mehr Transparenz und Demokratie zu verhelfen. Wer dabei zuviel Angst und Respekt vor dem etablierten Rechtssystem hat, oder mehrheitlich gewillt ist, dieses aktiv innerparteilich zu nutzen, um Ansichten und, womöglich, persönliche Karrieren zu zerstören oder zu befördern, sollte seine Einstellung zum Parteiprogramm der Piraten noch einmal grundsätzlich überdenken.

    Gruesse, Der Verhinderte.

    • Kaeptn Dotterbart Says:

      Ich stimme mit dir in großen Teilen überein, insbesondere in der Feststellung, dass die jetzige Situation richtungsweisend für die Zukunft der Piratenpartei sein wird. Und es scheint tatsächlich so, als dass teilweise versucht wird mit alten Werkzeugen neue Systeme zu erfinden (was deinen Punkt 2 betrifft). Zu deinem Punkt [1] siehe auch meinen neuesten Post: „Mehr Demokratie wagen!“

  23. […] die sich mit Bodo Thiesens revisionistischem Gedankengut befassen sind: Ruhrbarone 1, Ruhrbarone 2, Lückenfüller, bindermichi, […]

  24. Es darf in Deutschland nie wieder Meinungsjustiz geben!

  25. Und: ja der Unterschied ist „so groß“: jemand der „Meinungsfreiheit“ fordert ist NICHT GLEICHZUSETZEN mit jemandem, der damit per se „die Würde des Menschen“ (Holocaustopfer) verletzt.

    Eine solche Gleichsetzung ist eines: pervers.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: